Quellenangabe: Schadenslexikon BAIS Euroakademie in Straubing.
Die Abkürzung AKB steht für "Allgemeine Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung" bzw. für "Allgemeine Kraftfahrtversicherungsbedingungen". Es handelt sich hier um ein Vertragswerk, welches das Verhältnis zwischen Versicherungsnehmer und seiner eigenen Haftpflicht- und Kaskoversicherung regelt. Die AKB sind kein Gesetz, sondern als Allgemeine Geschäftsbedingungen anzusehen. Ihr Inhalt kann bei den einzelnen Kfz-Versicherungsgesellschaften deutlich unterschiedlich sein, weshalb die Kfz-Sachverständigen, Versicherungsnehmer, Kfz-Werkstätten, einbezogene Rechtsanwälte den genauen Inhalt der einzelnen AKB genauestens durcharbeiten sollten.
Als Altschaden wird ein Schaden an einem Fahrzeug bezeichnet, der augenscheinlich für den Besitzer oder den Kfz-Sachverständigen erkennbar ist. Beispiele für einen Altschaden können sein: Hagelschaden, gerissener Stossfänger, eingedrückter Kotflügel, etc.

Als Bagatellschaden wir ein Schaden an einem Fahrzeug bezeichnet, dessen Repaturkosten gering sind. Je nach Gericht liegt die obere Grenze der Reparaturkosten für einen Bagatellschaden bei etwa 750,- bis 1250,- €.

Der Geschädigte bei einem Hafpflichtschaden hat diese Grenze zu berücksichtigen, da bei einem vorliegenden Bagatellschaden in der Regel nur ein gering kostenintensiver Kostenvoranschlag eines Kfz-Sachverständigen oder eines Reparaturbetriebes vom gegnerischen Haftpflicht-Versicherer übernommen wird.

Der Begriff Beilackierung wird im Bereich der Kfz-Reparaturlackierung verwendet. Der Kfz-Lackierer hat bei der Kfz-Lackierung bei gewissen Lackarten, Farben, Lage der zu lackierenden Bauteile etc. einen grösseren Flächenbereich zu lackieren um eventuelle oder zu erwartende Farbtondifferenzen zu vermeiden.

Der zusätzliche Arbeitsaufwand des Lackierers und der zusätzliche Materialaufwand ist vom Kfz-Sachverständigen in der Reparaturkalkulation oder dem Wekstattmitarbeiter in dessen Kostenvoranschlag mit einzurechnen.

Bei einem Kfz-Haftpflichtschaden sind die Zusatzkosten für die erforderliche Beilackierung vom eintrittspflichtigen Versicherer zu bezahlen. Beim Kaskoschaden hingegen muss der Fahrzeugbesitzer sich in der Regel optische Mängel des Fahrzeuges - nach der Durchführung der Unfallreparatur - gefallen lassen, sprich die Kosten einer Beilackierung werden nicht vom Versicherer übernommen.

(Bezug: Fahrzeugbrand - Kfz-Kaskoversicherung)

Als Brand gilt ein mit ein mit einer Lichterscheinung verbundener Verbrennungsvorgang, welcher ohne einen bestimmungsgemäßen Brandherd entstanden ist oder den Branderd verlassen hat und sich dann aus eigener Kraft weiter auszubreiten vermag.

Als Brandherd wird die Stelle bezeichnet, von welcher sich der Brand ausbreitet.

Im Bereich Fahrzeugbrand hat der Kfz-Sachverständige, die Polizei oder der Brand-Sachverständige die Stelle des Brandherdes und die Ursache für dessen Entstehung zu bestimmen, um etwa Aussagen treffen zu können wer für die Brandentstehung verantwortlich gemacht werden kann.

Als Claim Controlling wird die Überprüfung von Schadensfällen bezeichnet. Ein Haftpflichtversicherer beauftragt hierzu etwa einen Schaden-Sachbearbeiter oder einen Kfz-Sachverständigen die jeweiligen Schadensfälle auf gewisse Punkte zu überprüfen.

Als Prüfpunkte könnten vorkommen: Kontrolle der Stundenverrechnungssätze des Reparateurs, der Kostenaufschläge auf die Ersatzteilepreise des Herstellers, die ermittelte Reparaturkostenhöhe oder die Nachbesichtigung des reparierten Unfallfahrzeuges etc.

(englisch claim: fordern, verlangen)

Als Delle wird eine Beschädigung eines Kfz-Bauteiles bezeichnet, die als bleibende Verformung zur Bauteilrückseite hin ausgebildet ist.

Eine Delle in der Fahrertüre eines PKW kann etwa durch einen mechanischen Anstoss von aussen gegen das Türblatt entstanden sein.

Dellen im Kfz-Bereich werden vorwiegend an der Karosserie-Aussenhaut durch die Einwirkung von Hagel erzeugt.

Als Eigenschaden wird ein Schadensvorgang bezeichnet, der sich am eigenen Fahrzeug des Versicherungsnehmers (VN) ereignet .

Ein Eigenschaden kann durch eine Teil- und / oder Vollkaskoversicherung wirtschaftlich abgedeckt werden.

Als Eigenschaden kann vorkommen: Hagelschaden, Sturmschaden, Wildunfall, Diebstahl, etc.

Die Abwicklung eines Schadenvorganges auf der berechneten Basis eines Schadengutachtens oder eines Kostenvoranschlages wird als fikive Abrechnung bezeichnet. Hier muss das beschädigte Fahrzeug nicht repariert werden, weil die tatsächlichen oder etwaigen Reparaturkosten bei der Abwicklung des Vorganges nicht mit einbezogen werden.

Diese Abrechnungsvariante kann beim KH-Schaden und beim Kaskoschaden angewendet werden.

(fiktiv: erdichtet, erdacht)

Als Glasschaden wird ein Schaden an einem Fahrzeug bezeichnet, bei dem schliesslich die Fahrzeugverglasung beschädigt wurde.

Ein Glasschaden wird in der Regel durch eine Teilkaskoversicherung wirtschaftlich abgedeckt.

Zur Ermittlung der erforderlichen Reparturkosten kann vom Kfz-Sachverständigen eine Glasschaden-Kalkulation erstellt werden oder beim Reparateur ein Kostenvoranschlag in Auftrag gegeben werden.

Beim Einschluß der GAP-Deckung in die Vollkaskoversicherung ist die Differenz zwischen dem Wiederbeschaffungswert und dem Restbuchwert eines PKW oder Lieferwagen gemäß Leasing-Vertrag mitversichert. Der Wiederbeschaffungswert ist bereits in der Kaskoversicherung abgedeckt. Die Restforderung (Ablösewert) des Leasinggebers muß ohne GAP-Deckung bei einem Totalschaden sonst vom Leasingnehmer getragen werden. Abhängig vom Fahrzeugwert und der Restlaufzeit, kann das für den Kunden ein Verlust von mehreren tausend Euro bedeuten.

Havariekommissare sind moderne Schaden Dienstleister im Bereich des Gütertransportes.

Im Schadensfall wir durch diese Personen etwa die Ursache und der Umfang der Schäden an den beförderten Gütern und Verpackungen ermittelt und in einem Havarie-Zertifikat oder -Gutachten schriftlich dokumentiert.

(mögliche Abkürzung: HK)

Wird ein Fahrzeug durch eindringendes Wasser eines Hochwasserereignisses - etwa am Motor, Antrieb, Karosserie oder Interieur - beschädigt, spricht man von einem Hochwasserschaden.

Ein Hochwasserschaden an einem Kfz kann durch eine Teil- und / oder Vollkaskoversicherung wirtschaftlich abgedeckt werden.

Hochwasserschäden werden vorrangig durch die übertretenden Wassermassen von Flussläufen - wie z. B. Elbe, Donau und Inn - verursacht.

Im Bereich des Verkehrsunfalles werden die erbrachten Leistungen von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten und der beauftragten Kfz-Sachverständigen auf Basis von Honoraren abgerechnet und vergütet.

Der Kreis der Rechtsbeistände bezieht sich hier etwa auf das RVG (= Rechtsanwaltsvergütungsgesetz / Gesetz über die Vergütung der Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte). Das RVG ersetzt die bisher geltenden Vorschriften der Bundesrechtsanwaltsgebührenordnung (BRAGO) und gilt für Aufträge, die nach dem 30. Juni 2004 gegenüber Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten erteilt werden.

Die Kfz-Sachverständigen setzen ihre Honorare nach billigem Ermessen an, gültig für den Fall, dass der Sachverständige als Privatgutachter tätig ist. Bei gerichtlichen Aufträgen wird der SV und seine gutachterlichen Arbeiten nach den Sätzen des JVEG (= Justizvergütungs- und Entschädigungsgesetz) bezahlt.

Als Intrusion wird das Eindringen der Kfz-Struktur in die Fahrgastzelle bezeichnet, z. B. die Intrusion im Fussraum der Fahrgastzelle oder das Eindringen der B-Säule in den Kfz-Innenraum hinein.

Die Wegstrecken bzw. das Ausmass der Intrusion wird vom Kfz-Sachverständigen oder dem Versuchsingenieur messtechnisch bestimmt.

Je geringer das Ausmass der Eindringung, umso crashstabiler / steifer ist schliesslich die Kfz-Karosseriestruktur ausgebildet.

Mit Integritätsinteresse wird das Interesse einer Person am Erhalt ihres Fahrzeuges bezeichnet.

Der Geschädigte muss sein Integritätsinteresse nachweisen, indem er das Fahrzeug nach der Reparaturdurchführung mindestens sechs Monate weiter nutzt und nicht veräußert.

Dieser Ausdruck "jagdbares Wild" wird häufig in den Versicherungsbedingungen der Kaskosversicherer verwendet. Welche Tierarten in diese Kategorie gehören ist im Bundesjagdgesetz geregelt.

Der Begriff "Kompatibilität" wird im Berech der Überprüfung von Schadensfällen verwendet, der Segmente Kraftfahrzeug Haftpflicht und Kraftfahrzeug Kasko.

Hier hat der Kfz-Sachverständige oder der Versuchsingenieur zu überprüfen oder herauszufinden, ob an den beteiligten Unfallfahrzeugen gemeinsame und aufeinander stimmige Schadensbilder vorhanden sind.

Experten schätzen, dass im Versicherungsbereich der Kraftfahrzeug Haftpflicht 8 bis 10 % der ereigneten Verkehrsunfälle manipulierte Unfallgeschehen zugrunde liegen.

Als Lackdickenmessung wird die Messung der Schickdicke des Lackes auf der lackierten Oberfläche bezeichnet.

Die Messung wird in der Regel vom Kfz-Sachverständigen oder dem Werkstattpersonal durchgeführt.

Gründe für eine Bestimmung der Lackdicke könnten sein: Nachweis - Wurde das Fahrzeug bereits reparaturlackiert? Nachweis - Wurde die Reparatur fachmännisch ausgeführt?

Übliche Schichtdicken am Aussenblech von unreparierten Kfz Karosserien betragen etwa 80 bis 130 µm.

Der merkantile Minderwert ist eine Schadenersatzposition beim KH-Schaden.

Ein unfallrepariertes Kfz erzielt in der Regel ein geringeren Verkäufserlös, als ein unfallfrei betriebenes Kfz.

Die meisten Kaufinteressenten wollen für ein ehemals unfallbeschädigtes Kfz weniger bezahlen, etwa weil sie eine erhöhte Reparaturanfälligkeit erwarten.

Der Kfz-Sachverständige trifft die Entscheidung ob ein merkantiler Minderwert ansetzbar ist und legt die Höhe zahlenmäßig fest.

(merkantil: kaufmännisch)

Der Begriff ?Neu für Alt? oder ?Abzüge neu für alt? wird im Bereich der Kaskoversicherung verwendet.

Diese NFA-Abzüge werden vom Kfz-Sachverständigen festgelegt und als genaue Euro-Zahlenwerte oder Prozent-Zahlenwerte angesetzt und in seine Kalkulation der erforderlichen Reparaturkosten eingepflegt.

Die Festlegung der Höhe des jeweiligen Abzuges wird auf die Eigenschaften Alter des Fahrzeuges, Alter des einzelnen Bauteiles und Abnutzung des einzelnen Bauteiles oder der Lackierung abgestellt.

Gründe für NFA-Abzüge können sein:
-durch die Reparatur des Kaskoschadens treten Verbesserungen an den Ersatzteilen ein
-durch die Reparatur des Kaskoschadens treten Verbesserungen an der Lackierung ein

Setzt schliesslich der SV NFA-Abzüge in seiner Reparaturkalkulation an, erhält der VN, etwa nach einem Vollkasko oder Teilkaskoschaden, nicht die vollständigen Kosten für die Reparatur von seinem Versicherer bezahlt. Der Versicherungsnehmer muss den ?Fehlbetrag? selbst an den Reparateur bezahlen und erhält dafür aber neue Ersatzteile eingebaut bzw. Bereiche des Fahrzeuges neu lackiert.

Beispiel:
Bei einem Wildunfall ist die Bereifung vorne links beschädigt worden. Der SV ermittelt eine Profiltiefe dieses Reifens von 4,5 mm. Der beschädigt Reifen wird nun im Zuge der Reparatur gegen einen Neureifen ersetzt, mit einer Profiltiefe von 8,5 mm. Um diese ?Verbesserung? dieses Bauteiles wirtschaftlich auszugleichen macht hier der Sachverständige einen entsprechenden NFA-Abzug beim Reifen.

Geregelt werden die NFA-Abzüge in den Vertragsbedingungen des Versicherers (AKB) und können hier detailliert nachgelesen werden.

(übliche Abkürzung: NFA)

Die Nutzungsausfallentschädigung ist eine Schadenersatzposition und steht dem Geschädigten etwa nach einem Verkehrsunfall zu, geltend für den Bereich Haftpflichtschaden.

Anstelle der Anmietung eines Ersatzwagens / Mietwagens kann ein Geschädigter sich von der gegnerischen Haftpflichtversicherung die Nutzungsausfallentschädigung erstatten lassen, für den Zeitraum der entgangenen Nutzung seines eigenen beschädigten Kraftfahrzeuges.

Der Zeitraum der entgangenen Nutzung kann auf die Dauer der Reparatur des Unfallschadens oder die Dauer Wiederbeschaffung eines Ersatzfahrzeuges abgestellt werden.

Die Kostenhöhe der Entschädigung pro Ausfalltag wird in der Regel vom beteiligten Kfz-Sachverständigen oder dem involvierten Rechtsanwalt genau bestimmt.

(übliche Abkürzung: NA-Entschädigung)

Als Objektbesichtigung wird die Begutachtung des verunfallten Fahrzeuges durch einen Kfz-Sachverständigen bezeichnet.

Hier stellt der Sachverständige die unfallbedingten Beschädigungen fest und nimmt zudem die technischen Daten des Unfallfahrzeuges etc. auf, um schließlich ein Schadengutachten für den Auftraggeber erstellen zu können.

Der Begriff "Plausibilität" wird im Bereich der Überprüfung von Schadensfällen verwendet der Segmente Kraftfahrzeug Haftpflicht und Kraftfahrzeug Kasko.

Hier hat der Kfz-Sachverständige zu überprüfen und herauszufinden:
Kann sich der Schadensablauf so ereignet haben?
Stimmen die Angaben in den schriftlichen Schadensakten mit den Schilderungen der Beteiligten überein?

Eine Quotelung der Haftung nach einem Haftpflichtschaden kann vorkommen, wenn bei einer Kollision von zwei PKW`s beiden Fahrzeuglenkern ein Fehlverhalten nachweisbar ist oder vermutet wird und bei unklarer Sach- und Rechtslage.

Die Kosten der Reparatur am Fahrzeug des Geschädigten werden dann teilweise durch den Kfz-Haftpflichtversicherer des Unfallgegners / Schädigers bezahlt und der verbleibende Teil der Kosten für die Reparatur wird schließlich von der Kaskoversicherung des Geschädigten bezahlt.

Der Begriff "Restwert" wird im Bereich des KH-Schadens und des Kaskoschadens verwendet und entspricht dem Wert, der für das jeweilige verunfallte und noch nicht wieder reparierte Fahrzeug erzielt werden kann.

Die Ermittlung der konkreten Euro-Zahlenwerte für diesen Restwert wird vom Kfz-Sachverständigen durchgeführt. Hierzu bietet dieser den Unfallwagen am Markt an und notiert später die für den Unfallwagen gebotenen Eurowerte in sein Gutachten.

Die Schadenminderungspflicht bezeichnet im Schadenersatzrecht die Pflicht des Geschädigten für die Abwendung und Minderung des Schadens zu sorgen, anwendbar für den KH-Schaden und den Kaskoschaden.

Der Geschädigte hat alles ihm zumutbare zu unternehmen seiner Schadenminderungspflicht nachzukommen.

Die Schadenminderungspflicht wird z. B. im BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) und dem VVG (Versicherungsvertragsgesetz) geregelt.

Der Begriff "wirtschaftlicher Totalschaden" wird verwendet, wenn ein verunfalltes Fahrzeug aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht mehr repariert werden kann bzw. nicht mehr repariert werden darf.

Die Grenze, ab wann ein Fahrzeug ein wirtschaftlicher Totalschaden ist, wird vom Kfz-Sachverständigen oder dem Sachbearbeiter des Versicherers festgelegt.

In Abhängigkeit von der Schadensart gilt:

  • Kraftfahrzeug-Haftpflichtschaden: Reparaturfreigabe bis 130 % des Fahrzeugwertes vor dem Unfall
  • Kaskoschaden: Reparaturfreigabe bis 100 % des Fahrzeugwertes vor dem Unfall

Nach einem Verkehrsunfall werden bei Bedarf die Spuren der Kollision und die Abmessungen und Besonderheiten der Unfallstelle etc. von einem Kfz-Sachverständigen dokumentiert. Diese Aufzeichnungen werden später an den Unfallrekonstrukteur oder die Versicherung weitergeleitet.

Ein Verkehrsunfall ist jedes plötzliche und zumindest für einen der Beteiligten ungewollte, mit dem öffentlichen Straßenverkehr und seinen typischen Gefahren ursächlich zusammenhängendes Ereignis, bei dem Personen- oder Sachschaden entstanden ist.

Der Wert eines unfallbeteiligten Fahrzeuges am Tag des Verkehrsunfalles - zeitlich unmittelbar vor der Kollision - wird als Wiederbeschaffungswert bezeichnet.

Die Ermittlung der konkreten Euro-Zahlenwerte wird vom Kfz-Sachverständigen durchgeführt.

Der Sachverständige betrachtet hierzu den Gebrauchtwagenmarkt und setzt zudem spezielle Fahrzeug-Bewertungsprogramme ein und erhält schliesslich den Wert, welchen der Fahrzeugbesitzer aufwenden muss, um ein gleichwertiges und gleichartiges Ersatzfahrzeug bei einem seriösen Händler seines Vertrauens zu erwerben.

Der Zentralruf der Autoversicherer (ZA) ermittelt nach einem Unfall in Deutschland und dem europäischen Ausland sowie Norwegen, Island, Lichtenstein und der Schweiz die zuständige Versicherung des Unfallgegners, für Personen die ein berechtigtes Interesse darlegen können.

Der ZA ist unter der folgenden Telefonnummer erreichbar: 0180- 25 0 26

Für eine erfolgreiche Bearbeitung einer Anfrage werden die folgenden Angaben des Unfallgegners benötigt: Amtliches Kennzeichen des Unfallgegners, Schadentag und Unfallland